Reiseapotheke schützt vor gefälschten Medikamenten

Eine individuell zusammengestellte Reiseapotheke kann vor gefälschten Medikamenten schützen. „Besonders im außereuropäischen Ausland ist die Gefahr groß, dass man gefälschte Arzneimittel kauft“, warnt Magdalene Linz, Präsidentin der Bundesapothekerkammer. Diese Fälschungen können zu wenig oder keinen Wirkstoff enthalten,  im schlimmsten Fall sogar schädliche Inhaltsstoffe. Anzeichen einer Fälschung können ein fehlender Beipackzettel sein oder wenn die Tabletten lose verkauft werden. Linz: „Wer hofft, im Ausland Medikamente zu Schnäppchenpreisen zu bekommen, sollte sich dieser Gefahr bewusst sein.“ Besonders vorsichtig sollten Reisende auf Wochenmärkten oder bei Straßenhändlern sein.

Je nach Art und Ziel der Reise sollten sich Urlauber schon in Deutschland die passende Reiseapotheke zusammenstellen lassen, so die Apothekerin. Wer als Rucksacktourist durch Asien reist oder einen Paddelurlaub in Finnland plant, braucht andere Medikamente als eine Familie mit kleinen Kindern beim Strandurlaub auf Mallorca. Die Reiseapotheke gehört ins Handgepäck, denn Koffer können verloren gehen oder verspätet ankommen. Um Platz zu sparen, kann man den Umkarton zuhause lassen, der Beipackzettel sollte aber unbedingt mitgenommen werden. Reisende, die dauerhaft Medikamente brauchen, sollten etwa ein Drittel mehr mitnehmen als geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.