Diabetes – teuerste chronische Krankheit Deutschlands

Diabetes ist weiter auf dem Vormarsch und mittlerweile zur Volkskrankheit aufgestiegen. In Deutschland hat die Zahl der Diabetiker die 7-Millionen-Marke überschritten, berichtet das Apothekenmagazin “Diabetiker Ratgeber”. Rund 90 Prozent davon leiden am Typ 2 der Erkrankung. Diese wird im Gegensatz zum Typ 1 ganz wesentlich auf falsche Ernährung und Bewegungsmangel zurückgeführt.

Jährlich wachse die Zahl der Zuckerkranken um etwa 300 000, hat Professor Hans Hauner aus München auf der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) berichtet. Das bedeutet, dass täglich alleine in Deutschland über 800 neue Diabetiker hinzukommen. Mit 18 Milliarden Euro Kosten pro Jahr ist die Stoffwechselkrankheit die teuerste im deutschen Gesundheitswesen. Weltweit kommen täglich über 30.000 neue Diabetiker hinzu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet mit einem Anstieg auf 366 Millionen Diabetiker im Jahr 2030.

Mit den richtigen Informationen können viele der typischen Folgekrankheiten von Diabetes vermieden werden, die das Gesundheitssystem jährlich Milliarden kosten. Information ist beim Thema Diabetes von entscheidender Bedeutung. Denn viele Betroffene wissen nicht einmal, dass sie bereits Diabetes haben oder auf dem besten Wege sind, einen Diabetes zu entwickeln. Das Hauptproblem: Diabetes entwickelt sich langsam und verursacht zunächst kaum Beschwerden. Oftmals wird ein Diabetes erst dann diagnostiziert, wenn bereits die ersten Folgeerkrankungen da sind.

Betroffene, deren Angehörige und Interessierte erhalten zahlreiche Informationen rund um das Thema Diabetes auf dem Online-Portal www.diabetes-germany.com. Das Portal bietet auch die Möglichkeit, das individuelle Diabetes-Risiko mittels eines von der Deutschen Diabetes-Stiftung entwickelten Tests kostenlos zu ermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.