Fußballerkrankheit Bandscheibenvorfall – Halswirbelsäule häufig betroffen

Regelmäßiger Sport gilt als gute Vorbeugung gegen jede Art von Rückenbeschwerden. Doch immer wieder zeugen Schlagzeilen in den Zeitungen von prominenten Sportlern mit Problemen in der Wirbelsäule. Vor allem bei Fußballern treten oft Bandscheibenvorfälle auf. So traf es Anfang 2008 den erst 22-jährigen Lukas Podolski. Bernd Schneider schied sogar aus dem Kader für die Europameisterschaft aus, weil er sich einer Bandscheibenoperation unterziehen musste. Dr. Reinhard Schneiderhan, Wirbelsäulenspezialist und Orthopäde aus München, kennt die Probleme der Sportler:

„Bei sportlicher Betätigung kommt es vor allem auf das richtige Maß an. Gerade im Leistungsbereich überwiegen oft die belastenden Faktoren gegenüber den stärkenden.“ Beim Fußball sorgen kurze Sprints und schnelle Richtungswechsel für Erschütterungen in der Wirbelsäule und die Bandscheiben leisten ganze Arbeit, um die Stöße abzufangen. Daneben belasten Kopfbälle die Halswirbelsäule in hohem Maße. Bei einem durchschnittlichen „Köpfer“ wirken rund 40 Kilogramm und mehr auf Schädel und darunterliegende Strukturen. „Derartige Belastungen führen zu Stauchung und Abnutzung der Bandscheiben“, erklärt Dr. Schneiderhan. „In der Folge kommt es auch bei jüngeren Sportlern zu Bandscheibenvorwölbungen oder -vorfällen.“

Buchtipp:
Dr. med. Reinhard Schneiderhan
Dein Rücken – endlich schmerzfrei

Minimalinvasive Therapien ermöglichen Rückkehr zum Sport

Egal ob Profi oder Hobbykicker: In den meisten Fällen kehren Fußballer nach einer Behandlung des Bandscheibenvorfalls wieder zum aktiven Sport zurück. Wenn konservative Methoden wie Physiotherapie keine Wirkung zeigen, stehen verschiedene minimalinvasive Methoden zur Verfügung. Im Gegensatz zu offenen Operationen erfordern diese Verfahren lediglich kleine Einstiche. So führen Wirbelsäulenexperten bei der Kathetertechnik eine feine Sonde direkt an die betroffene Bandscheibe. Dort injizieren sie einen individuell abgestimmten Medikamenten-Mix, der Schmerzen und Entzündungen hemmt. Konzentrierte Kochsalzlösung bewirkt gegebenenfalls eine Schrumpfung des Gewebes und spezielle Enzyme lösen rückenmarksnahe Vernarbungen und Verklebungen. Bei der Mikrolaserbehandlung leiten Ärzte eine feine Glasfaser durch die Haut zum Bandscheibenvorfall. Mithilfe von Laserenergie schrumpft das überstehende Gewebe und entlastet den Nerv. Darüber hinaus verschließen sich kleine Risse im Faserring der Bandscheibe. Sowohl Katheter- als auch Mikrolaserverfahren lassen sich im schwer zugänglichen Bereich der Halswirbelsäule anwenden. Stationäre Aufenthalte und Rehabilitationszeiten verkürzen sich gegenüber herkömmlichen Verfahren deutlich. Im Anschluss an die Behandlung erfolgt eine individuell abgestimmte Physiotherapie, um die geschwächte Muskulatur wieder aufzubauen.

Ein Gedanke zu „Fußballerkrankheit Bandscheibenvorfall – Halswirbelsäule häufig betroffen“

  1. Hi,

    Fußball im allgemeinen ist schon ein harter Sport, aber ich denke das Problem ist auch insgesamt im Leistungssport unter den Profis sehr weit verbreitet.

    Ich selber hatte schon mehrere Leistungs- und stressbedingte Bandscheibenvorfälle und bin zum Glück immer wieder auf die Beine bzw. auf das Rad gekommen.

    Außerhalb des richtigen Ratgebers hat mich mein Fahrrad vor einer Operation bewahrt. Darüber bin ich sehr froh.

    Interessant wäre bezüglich dieses Themas eine Aufstellung über die Krankheiten von Profis in den letzten 10 Jahren und wie sich das ganze so entwickelt hat.

    Ich könnte mir vorstellen, dass Krankheiten unter Spitzensportlern leistungsbedingt zugenommen haben.

    Liebe Grüße aus Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.