Magnesium schützt vor Wadenkrämpfen

Am Ende eines anstrengenden Tages gibt es nichts Schöneres, als in die weichen Federn zu kriechen. Herrlich – ausstrecken, entspannen und ins Reich der Träume entfliehen. Für viele bringt jedoch die Nacht nicht die erhoffte Ruhe, denn schlimme schmerzhafte Waden- und Zehenkrämpfe reißen sie immer wieder aus dem Schlaf. Diese Symptome sind meist ein Anzeichen von Magnesiummangel. Aber auch Verspannungen in Nacken und Schulter, Lidzucken oder immer wieder auftretende Kopfschmerzen weisen deutlich auf den fehlenden Mineralstoff hin.

Magnesium übernimmt im Körper vielfältige Aufgaben, unter anderem ist es für die Reizübertragung auf Muskeln und Nerven zuständig. Steht dieser wichtige Mineralstoff nicht in genügender Menge zur Verfügung, so reagiert der Körper mit den genannten Symptomen.

Abhilfe schafft dann nur noch eine große Portion Magnesium. Aber, Magnesium ist nicht gleich Magnesium! Wichtig ist, dass man bei der Auswahl auf den richtigen und vor allem auf einen körpereigenen Baustein achtet: reines Magnesiumcitrat. Es hat den Vorteil, dass es schnell wirkt und gut verträglich ist. Direkt und nachhaltig gegen Krämpfe wirkt das Magnesium-Diasporal 300 aus der Apotheke mit seinem 24-Stunden-Langzeiteffekt. Zudem ist es mit einem Briefchen von 300 mg Magnesium täglich so dosiert, das die Therapieempfehlung der WHO-Weltgesundheitsorganisation erfüllt wird. Zudem enthält es keine künstlichen Süß- und Farbstoffe und ist frei von Laktose, Gluten und Konservierungsmitteln. Damit wird eine schnelle Magnesiumaufnahme gewährleistet und einem ruhigen Schlaf steht dann nichts mehr im Wege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.