Sommer-Erfrischung ohne Reue – Richtiger Schwimmstil für gesunden Rücken

Strahlende Sonne und steigende Temperaturen – erfrischende Abkühlung bietet jetzt eine Runde im Pool. Gerade im Sommer lockt das warme Wetter in Freibäder oder an den Badesee. Nicht umsonst zählt Schwimmen zu den beliebtesten Sportarten in Deutschland. Auch der Gesundheitsaspekt bei dieser idealen Ausdauersportart kann sich sehen lassen: Neben einer niedrigen Verletzungsquote gilt Schwimmen als besonders rückenfreundlich. „Dieser Sport hilft oft bei leichten Rückenschmerzen und eignet sich hervorragend zur Stärkung der Muskulatur, da er Wirbelsäule, Gelenke und Bänder kaum belastet“, bestätigt Dr. med. Schneiderhan, Orthopäde und Wirbelsäulenspezialist aus München.

Frage des Stils

Doch selbst so schonende Sportarten wie Schwimmen verursachen bei falscher Technik Schmerzen oder sogar Schäden. Brustschwimmen erfreut sich weiter Verbreitung. Nur selten jedoch führen Schwimmer hierbei Bewegungsabläufe korrekt aus und achten auf geeignete Körperhaltung. „Meist lernen wir zuerst Brustschwimmen, doch Fehlhaltungen rufen mitunter Verspannungen im Nacken hervor. Lieber den Kopf beim Armzug ins Wasser tauchen als durch angestrengtes Hochhalten Beschwerden riskieren“, rät Dr. Schneiderhan. Daher gilt waagerechte Lage im Wasser als Vorraussetzung für optimale Gleitung. Überstreckung der Halswirbelsäule und Hohlkreuzbildung lassen sich so vermeiden. Bei bereits bestehenden Beschwerden im Nacken- oder Rückenbereich hält der Experte diesen Schwimmstil für ungeeignet.

Rückenschwimmen als schonende Alternative

Rückenschwimmen hingegen erweist sich als echte Entlastung für Wirbelsäule, Bandscheiben und vor allem Nacken. Aus orthopädischer Sicht stellt sich durch Körperlage und optimale Haltung der größte Entspannungseffekt ein. Darüber hinaus kommt es Muskeltraining in Schwerelosigkeit gleich. Dr. Schneiderhan weiß: „Angesichts der vielen Menschen mit Rückenbeschwerden ein nicht zu unterschätzender Vorteil.“ Wer sich im vollen Becken lieber vorwärts bewegt, schont Wirbelsäule und Nacken durch Kraulen. Wechselseitiges Bewegen von Armen und Beinen führt zu ausgeglichener Be- und Entlastung aller Muskelgruppen und Beibehaltung der natürlichen S-Form im Wirbelsäulenbereich. Als besonders gesundheitsfördernd erweisen sich Wechsel zwischen beiden Stilen sowie schnell und langsam geschwommene Bahnen. Varianten wie Schmetterling – auch Delfin genannt – bieten keinerlei gesundheitlichen Vorteil für den Rücken. Da wenig praktikabel, bevorzugen Hobbyschwimmer ohnehin entspanntere Schwimmstile. Mit richtiger Technik steht sportlichem Sommervergnügen also nichts mehr im Wege.

Weitere Informationen unter www.orthopaede.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.