Bluthochdruck – die heimliche Volkskrankheit Nr. 1

Unter dem Motto „Wir machen Druck – damit es nicht irgendwann zu spät ist“ rufen vom 24. bis zum 29. Gesund-ist-bunt-Apotheken in Hamburg und Umgebung alle Bürger dazu auf, ihren Blutdruck zu kontrollieren. Ziel der Aktionswoche ist es, die Notwendigkeit einer regelmäßigen Blutdruckkontrolle aufzuzeigen und damit dem Volksleiden Nr. 1 den Kampf anzusagen. Während der Aktionswoche beraten die Apotheken-Teams kompetent zu den Themen Bluthochdruck und Eigenmessung und geben Tipps zur Vorbeugung und Behandlung der chronischen Erkrankung. Begleitet wird die Aktion von einem attraktiven Gewinnspiel. Mit ein bisschen Glück können die Teilnehmer unter anderem eine kostenlose Monatsmitgliedschaft in einem exklusiven Fitness- und Wellness-Club gewinnen.

Die Zahlen sind alarmierend: Rund 30 Prozent aller erwachsenen Deutschen sind von Bluthochdruck betroffen. Bei den über 60-jährigen ist es sogar jeder Zweite! Doch nur etwa ein Drittel der Betroffenen weiß, dass sie an der chronischen Erkrankung leiden, denn es gibt kaum auffällige Symptome bei einem erhöhten Blutdruck. Bluthochdruck – auch Hypertonie genannt – richtet still und leise großen Schaden an: Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen und Durchblutungsstörungen sind die Folgen. Weltweit stellen Bluthochdruck und seine Folgeerkrankungen die häufigste Todesursache dar. Damit es gar nicht erst soweit kommt, bieten 26 Gesund-ist-bunt-Apotheken in Hamburg und Umgebung ein professionelles Blutdruck-Screening und eine kompetente Fachberatung zu den Themen Bluthochdruck und Eigenmessung an.

Was sind die ersten Anzeichen?
Kopfschmerzen, Sehstörungen oder Schwindel sind oft die ersten Warnsignale für einen erhöhten Blutdruck – doch wer klagt nicht über diese Alltagsbeschwerden? Und bei vielen Patienten verursacht Bluthochdruck lange Zeit überhaupt keine Beschwerden, richtet aber schon in einem frühen Stadium Schäden in den inneren Organen an. Deshalb wird die Erkrankung häufig erst spät entdeckt und auch als der „lautlose Killer“ bezeichnet.

Wie kann man Bluthochdruck erkennen?
Die Kenntnis des eigenen Blutdruckwertes ist eine wichtige Information für die eigene Gesundheit und daher sollte jeder seine Werte regelmäßig kontrollieren. Die einfachste und effektivste Methode ist die regelmäßige Blutdruckmessung. Damit die Kunden der Gesund-ist-bunt-Apotheken ihren individuellen Blutdruck kennen, wird in den Apotheken vom 24. bis 29. November ein professionelles Blutdruck-Screening durchgeführt. Mit modernen Messgeräten ist die Kontrolle auch zu Hause kein Problem. Die Apotheken-Teams bieten den Teilnehmern in der Aktionswoche Hilfestellung zum korrekten Umgang mit Blutdruckmessgeräten. Weil das Blutdruckmessen am Handgelenk ein wenig Übung erfordert, werden hochwertige Oberarmgeräte empfohlen. Diese liefern zuverlässige Ergebnisse und schließen Fehlmessungen nahezu aus. Am besten wird der Blutdruck zwei bis dreimal pro Woche kontrolliert, um Vergleichswerte zu haben. In einem Messpass, den die Kunden in den Gesund-ist-bunt-Apotheken während der Aktionswoche kostenlos erhalten, können die eigenen Werte protokolliert werden und dem Arzt als wichtige Information für eine mögliche Behandlung der Erkrankung dienen.

Wie kann man Bluthochdruck vorbeugen und behandeln?
Gegen Hypertonie gibt es vielfältige Behandlungsmöglichkeiten. Um Bluthochdruck vorzubeugen und in seinen Anfängen zu behandeln, genügen oft nur wenige Umstellungen im Alltag. Körperliche Bewegung, Gewichtsabnahme bei Übergewicht, weniger Alkohol, Nikotinverzicht, Stressabbau und reduzierter Kochsalz-Gebrauch sind die wirksamsten Mittel, damit der Blutdruck nicht in die Höhe geht. Wenn diese Maßnahmen allein nicht helfen, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden, der den erhöhten Blutdruck zumeist mit zuverlässigen und modernen Medikamenten behandeln kann.

Ein Gedanke zu „Bluthochdruck – die heimliche Volkskrankheit Nr. 1“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.