Ein Lied am Morgen schützt vor Heiserkeit

Stimmhygiene schützt vor Heiserkeit. Daher die Stimme am besten schon mit einem Lied am Morgen aufwärmen. Trockene, stickige Raumluft oder Zigarettenrauch belasten zudem nicht nur die Atemwege, sondern auch den Stimmapparat. Zur richtigen Stimmpflege sollten daher die Räume, in denen man sich länger aufhält, ausreichend gelüftet werden. Auch Bewegung im Freien und ausreichendes Trinken halten die Stimme fit.

Droht Heiserkeit, helfen im Frühstadium Umschläge mit warmen Handtüchern, heißer Tee, Dampfinhalationen, Gurgeln und Pastillen. Hier sind die Milden zu bevorzugen, das heißt: Salbei statt Menthol. Lutschtabletten mit einer speziellen Salzmischung regen den Speichelfluss an und nehmen das Kratzen im Hals. Pastillen mit einem Extrakt aus Isländisch Moos wirken reizlindernd auf die Schleimhäute in Mund und Rachen.

Und wenn die Heiserkeit doch einmal zugeschlagen hat, gilt die alte Regel: Schweigen ist Gold! Denn auch Flüstern beansprucht die Stimmbänder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.