Neues Antibiotikum gegen schwere Infektionen

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) hat die Zulassung des Antibiotikums ZEVTERA(TM) (Ceftobiprolmedocaril) zur Behandlung komplizierter Infektionen der Haut und des Weichgewebes empfohlen. Die positive Bewertung durch den CHMP wird nun zur endgültigen Entscheidungen der Europäischen Kommission vorgelegt.

Ceftobiprol ist das erste Anti-MRSA-Breitband-Cephalosporin-Antibiotikum, das gegen eine Reihe schwer zu behandelnder grampositiver und gramnegativer, nosokomialer Infektionen wirksam ist, u. a. gegen den Methicillin-resistenten Staphylokokkus aureus (MRSA) und die Pseudomonas aeruginosa.

In klinischen Studien wurden im Rahmen der Behandlung mit Ceftobiprol bei Patienten mit komplizierten Hautinfektionen, u. a. bei tiefen Wunden und diabetischen Fussinfektionen sowie bei Infektionen mit dem potenziell tödlichen MRSA-Bakterium, hohe Heilungsraten erreicht.

Anhand von Daten des EARSS (European Antimicrobial Resistance Surveillance System) konnte nachgewiesen werden, dass die Prävalenz von MRSA, einem schwer zu behandelnden Auslöser nosokomialer Infektionen, zwar von Land zu Land sehr unterschiedlich ist, aber in den letzten sechs Jahren in ganz Europa zugenommen hat (1).

Der Einsatz von Ceftobiprol bei Erwachsenen zur Behandlung komplizierter Infektionen des Weichgewebes wird derzeit u. a. in den Vereinigten Staaten und Australien behördlich geprüft. Ceftobiprol wurde im November 2008 in der Schweiz zugelassen. In Kanada wurde es im August 2008 zugelassen und unter der Markenbezeichnung ZEFTERA auf den Markt gebracht.

Ceftobiprol wurde gemeinsam mit der in der Schweiz ansässigen Firma Basilea Pharmaceutica Ltd entwickelt und von Basilea lizenziert. Die Janssen-Cilag AG und Basilea Pharmaceutica Ltd werden (nach erfolgter Zulassung) den Wirkstoff in Nordamerika und auf den wichtigsten europäischen Märkten gemeinsam vermarkten.

Informationen zu komplizierten Hautinfektionen

Komplizierte Infektionen der Haut und des Weichgewebes gehören zu den am weitesten verbreiteten Infektionen im Krankenhausbereich. Vorherrschender Erreger dieser Infektionen ist das Bakterium Staphylokokkus aureus. In den letzten Jahren haben sich zunehmend resistente Stämme (MRSA) verbreitet, die mit steigender Morbidität und Mortalität in Zusammenhang stehen. Es besteht ein hoher ungedeckter medizinischer Bedarf an neuen Antibiotika wie Ceftobiprol, die speziell bei resistenten Bakterien, u. a. MRSA, aber auch bei klinisch wichtigen und problematischen gramnegativen Erregern greifen.

Patienten mit chronischen Wunden bzw. Patienten, die vor kurzem Antibiotika erhielten, können ebenfalls mit gramnegativen Erregern infiziert sein. Dies ist häufig bei Patienten mit diabetischen Fussinfektionen der Fall. Eine angemessene Behandlung diabetischer Fussinfektionen kann eine stationäre Behandlung, eine Operation und die intravenöse Verabreichung von Breitband-Antibiotika erforderlich machen.

Informationen zu Ceftobiprol

Ceftobiprol ist ein intravenös zu verabreichendes Antibiotikum und gehört zu der als Cephalosporine bekannten Klasse antibakterieller Wirkstoffe. Diese werden zur Behandlung schwerer Infektionen eingesetzt, die durch ein breites Spektrum von Bakterien hervorgerufen werden, die ihrerseits anhand eines Klassifizierungsverfahrens zur Identifizierung bestimmter Bakterienarten als gramnegativ bzw. grampositiv eingestuft werden.

Ceftobiprol wurde im Rahmen einer exklusiven weltweiten Kooperation gemeinsam mit der Firma Basilea Pharmaceutica Ltd entwickelt und wird von Basilea lizenziert. Die Janssen-Cilag AG wird Ceftobiprol in Europa unter der Markenbezeichnung ZEVTERA(TM) auf den Markt bringen. Basilea wird den Absatz von Ceftobiprol auf den grösseren Märkten in Europa und in den USA gemeinsam mit den jeweiligen Janssen-Cilag-Unternehmen und in Kanada mit Janssen-Ortho, Inc. auch selbst fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.