Atemaussetzer bedrohen das Gehirn

Nächtliche Atemaussetzer (Schlafapnoe) können zu einer nachhaltigen Schädigung des Erinnerungsvermögens führen, berichtet die „Apotheken Umschau“. Kalifornische Neurobiologen haben dies durch Beobachtungen der Hirnaktivität mit der Kernspintomografie herausgefunden.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass bestimmte Areale an der Unterseite des Gehirns um bis zu 20 Prozent kleiner waren als bei einer gesunden Kontrollgruppe. Lautes Schnarchen und kurzfristige Atemstillstände im Schlaf sowie Tagesmüdigkeit und zeitweiliger Gedächtnisverlust sollten deshalb unbedingt vom Arzt abgeklärt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.