Bei Rückenschmerzen zeigen sich viele deutsche Ärzte lernunwillig

Gegen Rückenschmerzen, eine der häufigsten Beschwerden deutscher Patienten, folgen immer noch viel zu wenig Ärzte modernen, von Experten empfohlenen Behandlungsanleitungen. „Obwohl Röntgenbilder nicht sehr aussagekräftig sind, röntgen Ärzte zu viel und zu früh“, kritisiert Professorin Annette Becker von der Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin der Universität Marburg in der „Apotheken Umschau“.

„Außerdem werden zu oft Schmerzmittel gespritzt, obwohl es meistens genügt, die Wirkstoffe als Tabletten zu nehmen.“ Auch Massagen und Krankengymnastik würden zu oft verordnet. „Man muss nur die Schmerzen lindern, damit der Betroffene schnell wieder aktiv werden kann“, betont die Expertin. Eine frühzeitige Schmerztherapie könne sogar verhindern, dass die Schmerzen immer wieder kehren. Sie warnt ihre Kollegen vor Behandlungen, die nur passiv vom Patienten wahrgenommen werden und ihn nicht zur eigenen Aktivität anregen. Rückenschmerzen sind auch ein gewaltiges volkswirtschaftliches Problem. Jede vierte Krankschreibung geht darauf zurück, denn 80 Prozent der Bundesbürger leiden zumindest zeitweise daran, und bei jedem zehnten Patienten sind die Schmerzen bereits chronisch. Bei einer wissenschaftlichen Überprüfung abgerechneter Therapien von 1,5 Millionen Versicherten der Gmünder Ersatzkasse kam heraus, dass allein diese Kasse in einem Jahr 7,7 Millionen Euro für Behandlungen ausgeben musste, die nicht mit den Therapieleitlinien übereinstimmten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.