Demenzkranke fühlen sich besser, wenn ihre Räume hell sind

Am Tag für Demenzkranke das Licht anknipsen ist keine Stromverschwendung, sondern verbessert deren Befinden enorm, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Niederländische Forscher untersuchten das Phänomen mit 189 dementen Menschen.

Die zusätzliche Beleuchtung verringerte den geistigen Abbau, depressive Symptome traten seltener auf, und die Kranken bewältigten ihren Alltag besser. „Wir können die Krankheit damit nicht stoppen“, sagt Dr. Eus van Someren, einer der beteiligten Wissenschaftler, „aber möglicherweise Symptome lindern – ganz ohne Nebenwirkungen.“ Das künstliche Licht korrigiert offenbar die biologische Uhr, die bei Dementen oft gestört ist. Auch bei Depressiven wurde die positive Wirkung heller Räume bereits beobachtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.