Diabetiker unnötig verunsichert

In den USA musste eine Studie mit Diabetikern abgebrochen werden, weil unter besonders intensiv behandelten Patienten unerwartet viele Todesfälle auftraten. Der wahrscheinliche Grund: Die Senkung des Blutzuckerspiegels war zu rabiat. Deshalb nennt Professor Thomas Haak, Chefarzt der Diabetes-Klinik Bad Mergentheim und Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft die gelegentlich zu hörende Schlussfolgerung, höhere Blutzuckerwerte zu akzeptieren, „groben Unsinn“.

Die amerikanischen Kollegen hätten in einer Gruppe Langzeitwerte unter sechs Prozent angestrebt und dabei bis zu fünf Medikamente verabreicht. Bei diesen Patienten seien die Todesfälle aufgetreten. „Dieses Vorgehen entspricht nicht unserer täglich angewandten Therapie“, betont er in der „Apotheken Umschau“. Hier sei das Ziel, den Langzeitwert unter 6,5 bis 7 Prozent zu bringen, ohne dabei Risiken wie unsichere Arzneikombinationen in Kauf zu nehmen. Die deutliche Senkung bleibe aber unverzichtbar, um den Patienten Spätschäden möglichst zu ersparen. Besonders wichtig sei, Unterzuckerungen zu vermeiden. Haak setzt nach Möglichkeit nur „ein einzelnes Medikament oder eine Zweierkombination“ ein. „Außerdem haben wir aus den Studien gelernt, dass wir nicht um jeden Preis bestimmte Therapieziele anstreben sollten“, so Haak. „Die maßgeschneiderte Therapie für jeden einzelnen Patienten ist das Gebot der Stunde.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.