Während einer homöopathischen Behandlung soll man ätherische Öle meiden

Pfefferminz, Kampfer oder Eukalyptus können die Wirkung homöopathischer Mittel beinträchtigen. Während einer solchen Behandlung sollen Patienten möglichst auf Salben und Öle mit scharfem, kühlem und frischem Geschmack verzichten, berichtet die „Apotheken Umschau“ unter Berufung auf den Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte.

Auch Kaffee könne den Therapieerfolg beeinträchtigen – vor allem zu Beginn einer homöopathischen Behandlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.