Vorsicht bei Apothekensüßigkeiten! Sie haben zwar einen Wohlseinseffekt, sind aber weder medizinisch sinnvoll noch generell unbedenklich

Sie stehen in jeder deutschen Apotheke griffbereit ganz vorne an der Theke und auf Kinderaugenhöhe. Deshalb sind die Husten- und Halsbonbons, die Fruchtgummis und Lakritzen aus der Pharmazie aber nicht automatisch gesünder, warnt das Gesundheitsmagazin HEALTHY LIVING in der aktuellen Ausgabe (ab heute im Handel).

Weil sie ein schönes Gefühl verursachen, haben sie zwar einen psychischen „Wohlseinseffekt“ – aber medizinisch sinnvoll ist der Naschpark am Apothekentresen genauso wenig wie ähnliche Produkte aus dem Supermarkt. Und auch wenn es um die Frage geht, ob die Pharmazie-Süßigkeiten wenigstens gesundheitlich unbedenklich sind, muss man differenzieren, berichtet HEALTHY LIVING.

Es kommt ganz auf die verzehrten Mengen an: Denn Ernährungsexperten sehen Bonbons und Fruchtgummis wegen ihres hohen Zuckergehalts generell als Verursacher von Karies, Übergewicht und Diabetes an. Da wundert es nicht, dass viele Apothekenprodukte inzwischen in „zuckerfreien“ Varianten erhältlich sind. Diese schonen zwar den Zahnschmelz, haben aber häufig andere ungenehme Folgen: Die verwendeten Zuckeraustauschstoffe, etwa Sorbit oder Maltit, sind weder kalorienfrei noch leicht verdaulich. Empfindliche Personen reagieren schon auf etwa 10 Gramm der Ersatzstoffe mit Bauchschmerzen oder Durchfall – diese Menge kann bereits mit sechs oder sieben Bonbons erreicht sein.

Auch die besonders in Norddeutschlands Apotheken beliebte Lakritze birgt ein Nebenwirkungsrisiko. Ernährungswissenschaftlerin Elke Toben in HEALTHY LIVING: „Der Extrakt der Süßholzwurzel, aus dem Lakritze vor allem besteht, wirkt zwar schleimlösend und beruhigt Magen und Darm. In größeren Mengen kann Lakritze jedoch deutlich den Blutdruck erhöhen und zu Kopfschmerzen und Wassereinlagerungen führen.“ Die Expertin rät deshalb, besonders bei der so genannten „Stark-Lakritze“ auf die Dosierungsempfehlung auf der Verpackung zu achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.