Schnupfen hat vermutlich schon der Steinzeitmensch Ötzi gekannt – was eine Erkältung jedoch verursacht, ist erst seit rund 50 Jahren bekannt. In der Antike und im Mittelalter dominieren religiöse und abergläubische Vorstellungen mit entsprechend kuriosen Behandlungsmethoden wie der Einsatz von Brenneisen oder Schuhe riechen.

Heute bietet die Apothekenmedizin wirksame und verträgliche Methoden: Mit nur zwei Wirkstoffen lindert beispielsweise Aspirin Complex die am häufigsten gleichzeitig auftretenden Symptome Schnupfen mit Schmerzen und Fieber.

Ursprung im Kopf

Gelehrte wie Hippokrates von Kos (460-377 v. Chr.) betrachteten den Schleim im Gehirn als Ursache einer Erkältung und beobachteten bereits ein verstärktes Auftreten im Winter. Behandelt wurde die Erkältung in der antiken und mittelalterlichen Medizin beispielsweise mit einem Brenneisen, mit dem der Schädelknochen porös gemacht wurde, damit Kälte und Feuchtigkeit austreten konnten. Aber auch Arzneistoffe wie Honig, Senf und Zwiebelsaft wurden bereits verordnet.

Teuflisches Niesen

In der Volksmedizin des 5. und 6. Jahrhunderts existieren neben einem ausgeprägten Kräuterwissen vor allem magische Vorstellungen: Das Niesen wird mit der Anwesenheit des Teufels, der einen an der Nase kitzelt, in Verbindung gebracht. Hildegard von Bingen (1098-1179), die bedeutendste Vertreterin der Klostermedizin, sieht hingegen im Niesen einen Selbstreinigungsmechanismus des Körpers, der den Fluss der Säfte anrege, damit der Mensch nicht innerlich verfaule.

Verdorbener Saft

Im 17. Jahrhundert greifen Ärzte auf die so genannte Dreck-Apotheke zurück, mit der krankheitsauslösende Eindringlinge im menschlichen Körper vertrieben werden sollen. Um das zu erreichen, werden Urin, Kot oder ranziges Fett auch gegen Erkältungskrankheiten verabreicht. Erst im 18. Jahrhundert, der Epoche der Aufklärung, distanzieren sich die Gelehrten von dem Gedanken, dass der Ursprung der Erkältung allein im Kopf sei. Die moderne Medizin nimmt an, dass Krankheiten überwiegend im Blut entstehen. Die Vorstellung vom stockenden oder verdorbenen Saft, der eine Erkältung auslöst, bleibt aber weiterhin gültig. Behandelt wird mit Schnupftabak, um durch das Niesen das Blut wieder in Wallung zu bringen. Ein chirurgisches Mittel ist das Einbringen eines Fremdkörpers in die Haut, die so am Zuheilen gehindert wird, damit die verdorbenen Säfte aus dem Körper geleitet werden. Auch der Aderlass wird bei starkem Schnupfen praktiziert.

Entdeckung des Rhinovirus

Mitte des 19. Jahrhunderts weicht die bis dahin geltende Vier-Säfte-Lehre einem nüchtern naturwissenschaftlich geprägten Verständnis, bei dem das Mikroskop zum Leitinstrument der Forschung wird: 1855 entdeckt Rudolf Virchow die Zelle als kleinste Einheit des menschlichen Lebens. Mit der Entdeckung des Bakteriums 1882 durch Robert Koch wird ein entscheidender Verursacher von Infektionskrankheiten identifiziert. Der erste Nachweis eines tierischen Virus gelingt 1898. Welcher Erreger für eine Erkältung verantwortlich ist, bleibt jedoch weiterhin im Dunkeln. Erst 1961 kann das Rhinovirus – der Haupterreger der Erkältung – im Gewebe sichtbar gemacht werden.

Symptomatische Behandlung

Die extreme Wandelbarkeit der Erkältungsviren macht es bis heute unmöglich, einen Impfstoff zu entwickeln. Daher steht die symptomatische Behandlung mit bewährten und verträglichen Arzneimitteln im Vordergrund. Da bei einer Erkältung mehrere Symptome, vor allem Schnupfen und Schmerzen parallel auftreten, ist es sinnvoll, diese gleichzeitig zu behandeln. Speziell dafür wurde Aspirin Complex entwickelt: Es enthält 500 Milligramm Acetylsalicylsäure gegen Schmerzen, Fieber und Entzündungen sowie 30 Milligramm Pseudoephedrin, das die Nasenschleimhaut abschwellen lässt, ohne sie auszutrocknen.

Erkältungsportal im Web

Interessante Informationen rund um das Thema Erkältung sowie den aktuellen Stand der Erkältungssituation in Deutschland im Internet unter www.erkaeltung-online.de .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.