Warum weniger manchmal mehr ist

SMS senden, im Internet surfen, Radio hören: Wer meint, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen sei besonders effektiv, liegt verkehrt. Die „Apotheken Umschau“ berichtet über eine Studie von Forschern der Stanford-Universität in Kalifornien (USA), die untersuchte, wie viele Informationen Menschen aus verschiedenen Quellen gleichzeitig verarbeiten können.

Ergebnis: Gerade intensive Mediennutzer hatten Probleme, Unwichtiges auszufiltern. Sie ließen sich sehr leicht ablenken und konnten schlecht zwischen Aufgaben wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.