Musiker nehmen die Gefühle ihres Gegenüber besser wahr als Nicht-Musiker, berichtet das  Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“. Musik scheint das Gehirn für feine Schwingungen empfänglicher zu machen. Tests zeigten, dass Nichtmusiker sich bei Babygeschrei auf die Tonhöhe konzentrierten, während Musiker versuchten, die darin mitschwingenden Gefühle zu ergründen.

Darüber hinaus ist Musik ein prima Gehirnjogging. Studien belegen, dass Musizieren besser vor Demenz schützt als das Lösen von Kreuzworträtseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.