Natur hält gesund. Das berichtet die „Apotheken Umschau“ unter Berufung auf Forscher aus den Niederlanden. Diese werteten die Daten von 345000 Landsleuten zu verschiedenen Leiden aus, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atembeschwerden und neurologische Störungen.

Fazit: Wer bis zu einem Kilometer entfernt von Wald und Wiese wohnt, leidet deutlich seltener an Krankheiten, vor allem Depressionen und Angststörungen. Zudem stellten die Forscher fest, dass Kinder und sozial Schwächere überdurchschnittlich oft erkranken, wenn die Natur fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.