Übergewicht ist ein Thema, das immer mehr Männer betrifft – und das nicht nur mit zunehmendem Alter, sondern vielmehr bereits auch in jungen Jahren. Mit weitreichenden Folgen, denn die einstigen „Haltegriffe“ an den männlichen Hüften rutschen sehr oft weiter nach oben und werden zu „Rettungsringen“, die leider oft genug nicht lebensrettend sind, sondern vielmehr lebensverkürzend.

Von einem deutlichen Übergewicht spricht man bei einem Mann dann, wenn sich der Body-Mass-Index über einem Wert von 25 befindet, allerdings muss man hier einschränkend erwähnen, dass ein Übergewicht nach dem BMI berechnet, von dem Alter eines Mannes abhängig ist. Tatsache ist jedoch, dass, je umfangreicher der Bauch und folglich auch das Gewicht ist, sich Erkrankungen wie Diabetes, ein metabolisches Syndrom, Arteriosklerose und auch eine erektile Dysfunktion deutlich schneller einstellen können als es bei einem Normalgewicht oder minimalen Übergewicht der Fall ist.

Anzeige: Jetzt ist die Zeit gekommen um abzunehmen. Wie Sie Ihr Gewicht verlieren und es auch halten können Sie hier nachlesen.

Interessanterweise konnten bereits Studien aufzeigen, dass nicht nur das Risiko einer Diabetes-Erkrankung bei einem männlichen Übergewicht in die Höhe steigt, sondern zeitgleich bei einem großen Bauchumfang und einem restlichen recht schlanken Körper der Testosteronspiegel deutlich absinkt. Folglich entsteht hier neben weiteren gesundheitsschädlichen Aspekten eine Dreierkonstellation aus Übergewicht-Diabetes-Erektionsstörungen, die für die Betroffenen sehr ersichtlich nicht nur körperliche Einschränkungen mit sich bringt, da auch die Psyche recht stark in Mitleidenschaft gezogen wird.

Weitreichende Folgen und bestens nachvollziehbar. Welche weiteren Beschwerden oder Erkrankungen mit einem Übergewicht oder Adipositas einhergehen können und wie man gerade auch als Mann diese Risiken einschränken kann, lässt sich ausführlich hier nachlesen. Denn mag man auch im ersten Moment davon ausgehen, dass eine Diabetes-Erkrankung scheinbar nicht so tragisch sein kann, wird man recht schnell eines besseren belehrt, wenn man diese erst einmal als Diagnose von seinem Arzt gestellt bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.