Eine Krebsdiagnose treibt viele Menschen in den Freitod

Die Nachricht, an einer schweren Krankheit zu leiden, trifft manchen so schwer, dass er sich das Leben nimmt. Zahlen aus Schweden belegen das anhand von rund 170.000 Männern, bei denen zwischen 1961 und 2004 Prostatakrebs festgestellt wurde.

Wie die „Apotheken Umschau“ berichtet, hatten sich kurz nach der Diagnose 8,4-mal so viele Männer umgebracht wie im schwedischen Durchschnitt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.