Jedes Jahr am 7. März macht der Verband für Ernährung und Diätetik mit dem „Tag der gesunden Ernährung“ auf die Bedeutung einer ausgewogenen Kost aufmerksam. In diesem Jahr richtet sich dieser Gesundheitstag unter dem Motto „Auf dem richtigen Weg: Die Ernährung bei Diabetes mellitus“ an Menschen, die unter der sogenannten Zuckerkrankheit leiden. Aus Anlass des Gesundheitstages gibt die BKK·VBU Tipps für eine gesunde Ernährung.

Derzeit liegt die Zahl der bekannten Diabetesfälle in Deutschland bei etwa 6 Millionen Menschen, dies entspricht einer Diabetes-Häufigkeit von 7,3 Prozent. Experten schätzen jedoch die Zahl der bisher nicht bekannten Diabetiker weitaus höher ein. Sie gehen davon aus, dass es in Deutschland derzeit weit über 10 Millionen Diabetes-Erkrankte gibt.

„Die Ernährungsempfehlungen für Diabetiker sind die gleichen wie für Nichtdiabetiker“, macht Astrid Salomon, Präventionsbeauftragte der BKK·VBU, deutlich, „es gibt keine Di-abetes-Diät.“ Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette sind die Nährstoffe, die Energie in Form von Kalorien liefern. Diabetikern wird nichts verboten, es kommt jedoch auf die bedarfs-orientierte Menge und richtige Auswahl an.

Die Hälfte ihres täglichen Energiebedarfs sollten Diabetiker mit Kohlenhydraten decken. Kohlenhydrathaltige Lebensmittel lassen den Blutzucker je nach Zusammensetzung un-terschiedlich stark ansteigen. Der Blutzuckerspiegel steigt langsam, wenn die Lebensmittel reich an Ballaststoffen und Vollkorn und arm an Haushaltszucker und Weißmehl sind. Wenn kohlenhydrathaltige Lebensmittel mit fettarmen Milchprodukten, fettarmen Fleisch, Gemüse und Obst natürlich „verpackt“ werden, steigt der Blutzuckerspiegel ebenfalls langsam an.

Selbst Haushaltszucker ist in der modernen Diabetikerkost nicht mehr verboten. Zehn Prozent der täglichen Kalorienmenge, das sind 30 bis 25 Gramm, können auf mehrere Portionen über den Tag verteilt, verpackt in Lebensmitteln wie Kuchen oder Schokolade und möglichst mit einer ballaststoffreichen Mahlzeit gegessen werden.

Diabetiker sollten auch das Fett im Auge behalten, denn Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Transfettsäuren können zur Entstehung von Herz- Kreislauferkrankungen beitragen. Transfettsäuren sind vor allem in Back-, Brat- und Frittierfetten sowie daraus hergestellten Produkten zu finden. Ungesättigte Fettsäuren hingegen schützen das Gefäßsystem und sind häufig pflanzlicher Herkunft, also zum Beispiel in Pflanzenölen enthalten.

BKK·VBU bezuschusst Ernährungskurse

“Spezielle Lebensmittel für Diabetiker müssen nicht gekauft werden“, fasst Astrid Salomon zusammen, „sie sind teuer, bieten kaum einen Vorteil hinsichtlich der Blutzucker-wirksamkeit und haben häufig genauso viele Kalorien wie das herkömmliche Produkt.“

2 Comments

  • Julia

    Es ist sehr gut, finde ich, dass solche Veranstaltungen organisiert werden, bei denen immer mehr Leute sich über gesude Ernährung erkundigen können. Es sollte immer größeren Wert darauf gelegt werden, dass unsere Ernährung sehr großen Einfluss auf unsere Gesundheit hat.

  • Karsten

    solche Ernährungsberatungen werden mitlerweile von fast allen KRankenkassen übernommen, jedoch gehen die Leute die dort hin gehen müssten nicht dort hin 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.