Ungeborene Kinder haben offenbar ein besonderes Faible für Musik. Hat die werdende Mutter während der Schwangerschaft bereits Schlaflieder gesungen, können diese nach der Geburt auf das Kind eine beruhigende Wirkung haben, berichtet das Apothekenmagazin „BABY und Familie“. Dass Musik zu den Ungeborenen vordringt und von ihnen aufgenommen wird, belegen unterschiedliche Beobachtungen. So berichtet der kanadische Dirigent Boris Brott, als junger Mann habe er entdeckt, dass er bestimmte Musikstücke kannte, ohne sie je gehört zu haben.

Des Rätsels Lösung: Seine Mutter, eine Cellistin, hatte diese während der Schwangerschaft immer wieder geübt. In England wurde beobachtet, dass Babys von Schwangeren, die regelmäßig eine bestimmte Seifenoper schauten, sich von deren Erkennungsmelodie nach der Geburt besonders gut beruhigen ließen. Musik, sei sie nun ernst oder trivial, sollte dabei aber vor allem dem Wohlfühlen dienen – und nicht der musikalischen Früherziehung. „Sicherlich wird aus keinem Kind ein Musiker, nur weil man ihm Mozart vorspielt“, bremst der Göttinger Hirnforscher Professor Dr. Gerald Hüther denn auch falsche Erwartungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.