Wer Diabetes hat, muss häufig Insulin spritzen oder Tabletten nehmen, um seinen Blutzuckerspiegel in den Normalbereich zu senken. Gelegentlich sinkt der Zucker dann zu tief. Bei einer starken Unterzuckerung werden viele Diabetiker unruhig, mitunter auch aggressiv – eine Folge des Zuckermangels im Gehirn.

„Für den Partner ist das oft eine schwierige Situation“, so die Psychologin Dr. Andrea Beneke im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Sie rät: „Aggressives Verhalten eines unterzuckerten Diabetikers sollte man nicht persönlich nehmen“. Wichtig sei es, ruhig zu bleiben und den Diabetiker davon zu überzeugen, dass er etwas Süßes isst oder trinkt, um seinen Zuckerspiegel wieder anzuheben.

Diabetikern, die die Warnzeichen einer Unterzuckerung – beispielsweise Schwitzen oder Herzklopfen – nicht mehr spüren, könne ein Unterzucker-Wahrnehmungstraining helfen, das zum Beispiel in Schwerpunkt-Praxen oder Kliniken angeboten wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.