Weniger Schadstoffe in Obst und Gemüse

Erfreuliche Ergebnisse von den Schadstoff-Testern: Die Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse werden deutlich weniger. „In etwa 43 Prozent der Proben haben wir keine messbaren Rückstände von Pflanzenschutzmitteln gefunden“, bestätigt Dr. Gerd Fricke, Leiter der Abteilung Lebensmittel, Futtermittel und Bedarfsgegenstände beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), im Apothekenmagazin „BABY und Familie“.

Die Grenzwerte seien nur in etwa zwei Prozent der Proben überschritten worden. Vor fünf Jahren waren es noch sieben Prozent. Ein Abstand zu biologischen Produkten ist aber nach wie vor gegeben – Bio enthält generell weniger Rückstände. Trotz der erfreulichen Entwicklung müssen sich Verbraucher bewusst sein, dass sich die Grenzwerte immer nur auf einen Stoff beziehen. „In der Realität sind Obst und Gemüse mit Rückständen von unterschiedlichen Pflanzenschutzmitteln belastet, die sich gegenseitig beeinflussen können“, erklärt Fricke. Die Lebensmittel sollen deshalb vor dem Verzehr gründlich gewaschen und danach abgetrocknet werden. EU-Produkte schnitten übrigens deutlich besser ab, als Einfuhren von außerhalb. „Besonders problematisch sind frische Kräuter, Tee, Maracujas und Zitronen“, so Fricke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.