Nicht nur um dem Prinzen zu gefallen tragen viele Mädchen und Frauen zu kleines Schuhwerk. Zierliche Füße gelten noch heute als attraktiv. Dafür werden die Füße häufig in zu kleines oder zu enges Schuhwerk gezwängt. Die auftretenden Schmerzen scheinen für einen Abend erträglich und wiegen das Schönheitsgefühl mancher Dame auf.

Ist der Prinz gefunden, sollte sich frau jedoch für fußgerechtes und bequemes Schuhwerk entscheiden, eventuell mit Einlagen. Sonst kann aus temporären Druckschmerzen ein medizinisches Problem werden. Zeigt sich eine Schwellung an der oberen Ferse, manchmal mit einer lokalen Rötung verbunden, kann sich ein Haglund-Syndrom herausgebildet haben. Diese verstärkte Verknöcherung an der Ferse wird durch anhaltenden Druck in zu engem Schuhwerk hervorgerufen. Begleiterscheinungen sind häufig Schleimbeutelentzündungen oder Achillessehnenreizungen.

Zur Behandlung des Haglund-Syndroms eignet sich beispielsweise die extrakorporale Stoßwellentherapie. Hierbei werden mechanische Wellen, ähnlich dem Ultraschall, nur mit hoher Frequenz und Energiedichte, auf die Ferse gesendet. Diese Wellen fördern den Selbstheilungsprozess des Körpers. Sie haben keine Nebenwirkungen. Die Behandlungsse-rie von zwei bis drei Einheiten wird ambulant unter Lokalanästhesie durchgeführt. Mit 70 Prozent liegt die Erfolgsquote bei der Stoßwellentherapie sehr hoch.

Mehr Infos: www.stosswelle-berlin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.