Moderne Insulinanaloga sollen zukünftig, nach dem Willen des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) für Typ-1 Diabetiker nicht mehr erstattungsfähig sein. Das wollen wir als Patienten nicht hinnehmen und wehren uns, derzeit haben schon über 1700 Menschen unseren offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Dr. Rösler mitgezeichnet.

In diesem offenen Brief rufen wir von InsulinClub.de und Diabetes-Zentrale e.V., den Minister dazu auf, von seinem Einspruchsrecht Gebrauch zu machen und die Vorlage des G-BA zurück zuweisen.

Für die Betroffenen würde dies ansonsten zu erheblichen Einschnitten im alltäglichen Leben führen und eine Zwei-Klassen-Versorgung begünstigen, da diese Insuline dann faktisch nur noch auf Privatrezept verschrieben werden dürfen.

Die Patienten sollten nicht als Druckmittel der Politik gegenüber der pharmazeutischen Industrie missbraucht werden, denn eine Kostenreduktion ist mit dieser Entscheidung höchsten sehr kurzfristig zu erreichen.

Die Aktion soll das Bewusstsein um die Problematik schärfen und somit verhindern, dass der Beschluss in seiner jetzigen Fassung in Kraft tritt. Dies würde nicht nur mit Einschnitten in die Lebensqualität der Betroffenen Patienten einhergehen, sondern das Gesundheitssystem auch über die zu erwartenden Einsparungen hinaus, durch die massenhafte Umstellung auf Humaninsuline, erheblich belasten. Es ist auch mit einer erhöhten Anzahl von Folgeschäden und mehreren schweren Unterzuckerungen zu rechnen, die die möglichen Einsparmöglichkeiten über mehrere Jahre vernichten. Unter dem berühmten Strich, kostet dieser Beschluss vermutlich mehr, als er einsparen kann.

Die Initiatoren möchten alle Betroffenen, Familienmitglieder, Freunde und Bekannte von Betroffenen bitten, diesen Brief als Mitzeichner zu unterstützen, um die Gewichtung dieser Entscheidung zu verdeutlichen.

Den Brief und weitere Informationen zum Thema finden Sie unter: brief.diabetes-zentrale.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.