Die Not muss groß sein, wenn Deutsche sich in eine öffentliche Toilette wagen. Dabei sind Frauen pingeliger als Männer. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag der „Apotheken Umschau“. Die meisten (84,0 Prozent) der weiblichen Befragten erklären, es sei ihnen sehr unangenehm, öffentliche Toiletten zu benutzen. Die Männer haben hier weniger Probleme, hier teilen sechs von Zehn (59,5 Prozent) diese Bedenken. Zweifel bestehen offensichtlich vor allem hinsichtlich der Hygiene öffentlicher „Örtchen“. Entsprechend vorsichtig verhalten sich viele Menschen. So vermeiden 59,8 Prozent aller Befragten, wenn es irgendwie geht, die Türklinke auf öffentlichen Toiletten mit bloßen Händen anzufassen. Auch in den eigenen vier Wänden spielt die Sauberkeit auf dem WC eine große Rolle. In jedem dritten Haushalt (34,8 Prozent) wird mindestens einmal täglich die Toilette geputzt.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.047 Befragten ab 14 Jahren, davon 1.054 Frauen und 993 Männern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.