Vier Jahre nach seiner europaweiten Einführung ist der GDA-Nährwertkompass auf Lebensmittelverpackungen nicht mehr wegzudenken. Vor allem den Frauen reichen schöne Hüllen nicht, sie möchten genau wissen, was im Produkt drin ist: Laut einer aktuellen Umfrage von TNS Infratest vom Frühjahr 2010 wünschen sich 95 Prozent eine Nährwertkennzeichnung – mit Informationen über die Inhalte pro 100g/100ml und/oder pro Portion. Die meisten von ihnen haben keine Lust auf langes Rechnen, sie bevorzugen Klartext: Bei verpackten Lebensmitteln wie Schokoriegeln oder Joghurt wollen vier von fünf Frauen (79 Prozent) die Kalorien- und Nährwertangaben auf einen Blick für die gesamte Portion ablesen.

Wie die Umfrage zudem zeigt, sind fast alle Frauen heutzutage überaus gesundheitsbewusst: 86 Prozent ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Die meisten von ihnen wollen nicht nur fit, son-dern auch in Form bleiben, 70 Prozent achten beim Essen auf ihre Figur. Dabei helfen ihnen die Nährwertangaben auf den Verpackungen, die bereits über die Hälfte (55 Prozent) der weiblichen Befragten regelmäßig lesen. Die Ergebnisse spiegeln einen internationalen Trend wider: Je länger der GDA-Nährwertkompass am Markt ist, desto besser kennen und nutzen Verbraucher das Sy-stem – und das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.

Was ist ein GDA-Nährwertkompass? In Europa ist der GDA-Nährwertkompass die führende Nährwertkennzeichnung. Er informiert den Verbraucher sowohl über die Kalorien und Inhaltsstoffe eines Produktes als auch darüber, wie viel Prozent seines täglichen Bedarfs mit einer Portion abgedeckt sind. Berechnungsgrundlage ist der so genannte „Guideline Daily Amount“ (GDA), der „Richtwert für die Tageszufuhr“, der auf wissen-schaftlichen Erkenntnissen basiert.

Insgesamt hat sich das Informationsangebot in Bezug auf den Nährwert von Nahrungsmitteln in den vergangenen Jahren deutlich erweitert: Wie eine GfK-Untersuchung zeigt, die der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) Ende April 2010 vorlegte, tragen bereits mehr als 80 Prozent der verpackten Lebensmitteln eine Nährwertkennzeichnung. Die Verwendung des GDA-Kompasses hat sich in den letzten drei Jahren mehr als verzehnfacht. Bezieht man die Handels-marken in die Betrachtung mit ein, so tragen 54 Prozent aller Artikel mit Nährwertkennzeichnung auch den „Guideline Daily Amount“ (GDA).

Zur TNS Infratest Umfrage

Alle genannten Zahlen beziehen sich auf eine aktuelle Umfrage von TNS Infratest vom März 2010, die im Auftrag der Initiative „Ausgezeichnet informiert“ durchgeführt wurde. Befragt wurden Anfang März dieses Jahres 1002 deutschsprachige Erwachsene ab 14 Jahren in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.