Neue Packungsgrößenverordnung gefährdet die Therapiesicherheit

Wer dieser Tage von einer hartnäckigen Erkältung erwischt wird und ein Antibiotikum benötigt, erlebt die Konsequenzen der neuen Packungsgrößenverordnung direkt mit. Der Gesetzestext, der in den Apotheken ein Chaos verursacht, klingt harmlos. Apotheker wählen die Stückzahl entsprechend der Normgrößenverordnung. Alles klar? Nein, erfahren die Patienten in der Apotheke: Seit 2011 meint eine scheinbar eindeutige Bezeichnung N1, N2 und N3 nicht mehr eine gleiche Menge. Denn die neue Packungsgrößenregelung arbeitet mit Toleranzbereichen.

Bisher war es eindeutig: Wer die Packungsgröße N1 eines Antibiotikums verschrieben bekam, erhielt 14 Tabletten. Mit der neuen Verordnung ist das anders. Die Kennzeichnung gibt nur noch einen Mengenbereich vor. Für N1-Packungen bedeutet das Abweichungen von bis zu 20 Prozent beim Packungsinhalt. Das heißt, in diesem Beispiel würde der Patient vielleicht eine Packung mit 12, 14 oder gar 16 Tabletten erhalten, abhängig von den jeweiligen Krankenkassenverträgen.

Beispielsweise bei Antibiotika, bei Bluthochdruckmitteln oder Magen-Darm-Präparaten kann diese neue Regelung zu einem echten Problem für die Patienten werden, erklärt die Apothekerkammer Niedersachen. „Wir wollen die Kunden sachgerecht versorgen. Da kann es doch nicht wahr sein, dass wir die Versorgungsmenge erraten müssen.“ In der Praxis bedeutet das, dass der Apotheker mit den Ärzten Rücksprache halten muss, falls dieser die Therapiedauer nicht vermerkt hat. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Arzneimittelmenge den medizinischen Erfordernissen entspricht. Das kostet Zeit und verunsichert die Patienten. Der bürokratische Aufwand ist in jedem Fall weiter gestiegen. Der Apotheker wird im konkreten Fall den Widerspruch zwischen empfohlener Behandlungsdauer und zu großer Packung erklären müssen. Beispielsweise ist die bisherige Faustformel, eine Antibiotikapackung komplett aufzubrauchen, nun nicht mehr gültig.

„Vor allem bei Medikamentengruppen, in denen es auf eine genaue Einhaltung der Therapiedauer ankommt, bereitet uns diese gesetzliche Vorschrift Kopfzerbrechen.“, sagt die Apothekerkammer. „Wir bitten die Kunden um Verständnis, dass alleine das Herausfinden der richtigen Packungsgröße zukünftig so viel Zeit verschlingen wird. Unsere Berufsordnung verpflichtet alle Apotheker, die Bevölkerung ordnungsgemäß, d.h. korrekt und zuverlässig, mit den notwendigen Arzneimitteln zu versorgen. Dem wollen und werden wir nachkommen. Aber das wird durch solch ein bürokratisches Ungetüm wahrlich nicht leichter.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.