Der BUND testet kostenlos Staub aus Kindergärten auf Schadstoffe

Kindergärten sollten besonders saubere, gesunde Luft haben. Das ist leider ein Wunschtraum, haben Untersuchungen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ergeben. Besonders Weichmacher fanden sich in beunruhigender Konzentration. Sie stammen aus Bodenbelägen, Gummistiefeln, Turnmatten, Plastikbechern und vielen anderen Materialien. Erste Ergebnisse zeigen: Viele Kitas seien überdurchschnittlich, elf untersuchte Kindergärten sehr hoch belastet.

„Hier war die Konzentration so hoch wie in den fünf Prozent der deutschen Haushalte mit der höchsten Belastung“, sagt Sarah Häuser, Referentin beim BUND in Berlin, im Apothekenmagazin „BABY und Familie“. Weichmacher dünsten aus den Materialien aus und gelangen über die Luft und die Nahrung in den Körper. Sie gelten nicht als akut gefährlich, aber als hormonähnlich wirkende Substanz stehen sie im Verdacht, langfristig das Erbgut zu schädigen, Krebs auszulösen und Jungen später unfruchtbar zu machen.

Der BUND bietet zurzeit mit der Aktion „Zukunft ohne Gift“ allen Kindergärten an, in Staubproben die Belastung zu analysieren. Der Test ist kostenlos. Informationen gibt es unter der Telefonnummer 030/2758 64 23. Abhängig von Nachfrage kann jedoch nicht garantiert werden, dass tatsächlich alle eingesandten Proben untersucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.