Warum übergewichtige Eskimos weniger Diabetes bekommen

Übergewicht ist bei den Yup´ik Inuit-Eskimos in Alaska genauso häufig wie in der übrigen US-Bevölkerung. Dennoch haben sie seltener Diabetes oder Herzprobleme, berichtet das Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“. Jetzt fanden Forscher einen möglichen Grund heraus: Die übergewichtigen, aber gesunden Eskimos haben weniger Triglyzeride (Neutralfette) und Entzündungsstoffe im Blut, die mit einem erhöhten Risiko für Diabetes und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht werden. Vermutlich halten Omega-3-Fettsäuren aus Fisch die schädlichen Substanzen in Schach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.