Gefährlicher EHEC-Typ wurde auf Sprossen in NRW nachgewiesen

In Nordrhein-Westfalen sind erstmals EHEC-Bakterien des aggressiven Typs O 104 auf einer Packung Sprossen gefunden worden. Das teilte NRW-Verbraucherminister Remmel mit. Die Packung hatte sich demnach in der Mülltonne einer Familie befunden, in der zwei EHEC-Erkrankungen registriert worden waren. Dem Ministerium zufolge stammen die Sprossen aus dem Betreib im niedersächsischen Bienenbüttel. Bislang stützte sich der Verdacht gegen den Biohof im Landkreis Uelzen nur auf Indizien.

Auf einem Produkt dieses Hofes war der Erreger noch nicht nachgewiesen worden. Die Warnung vor rohen Tomaten, Gurken und Salaten ist heute von den Behörden aufgehoben worden. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit EHEC ist bundesweit auf 31 gestiegen.

Quelle: rundschau BR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.