Mieser Job, miese Gesundheit

Jeder Job ist besser als keiner. Diesen Ausspruch haben laut einem Bericht der „Apotheken Umschau“ Wissenschaftler der australischen Universität Canberra in einer Langzeitstudie mit über 7000 Teilnehmern widerlegt. Zwar verbessern Arbeitslose im Durchschnitt ihre psychische Gesundheit, wenn sie eine Stelle bekommen, die ihrer Qualifikation entspricht. Wechseln sie aus der Erwerbslosigkeit aber in eine schlecht bezahlte Tätigkeit ohne Entscheidungsbefugnis, verschlechtert sich ihr Zustand deutlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.