Bei Sonnenbräune ist Schummeln verpönt

Wer knackig braun werden will, setzt in Deutschland anscheinend in erster Linie auf die Kraft der Sonne. Künstlich helfen der Natur nur wenige nach. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der „Apotheken Umschau“. Demnach ist für fast jeden zweiten Bundesbürger (46,7 Prozent) eine gebräunte Haut ein Zeichen von Schönheit und Fitness. Nur etwa jeder Zehnte (11,0 Prozent) der Befragten geht aber ins Sonnenstudio, um diesem Schönheitsideal nahe zu kommen. Noch geringerer Beliebtheit erfreuen sich Selbstbräunungsmittel.

Lediglich 5,2 Prozent aller weiblichen und männlichen Studienteilnehmer nutzen die „Sonne aus der Tube“. Je jünger die Menschen, desto eher greifen sie auch zu Hilfsmitteln, um braun zu werden, so ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Jeder Fünfte (21,3 Prozent) im Alter zwischen 20 und 29 Jahren geht ins Solarium. In der Altersgruppe der 14- bis 19-Jährigen findet über die Hälfte (54,8 Prozent) eine blasse, nicht sonnengebräunte Haut unattraktiv. Hier ist mit 10,1 Prozent auch der Anteil derjenigen besonders hoch, die die Blässe auf der Haut mit Selbstbräunungsmitteln vertreiben.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2002 Personen ab 14 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.