Nach Maß gefertigte Arznei

Fertigarzneimittel sind der Normalfall in der Apotheke. Aber nicht selten kommen auch heute noch Patienten mit einem Rezept für eine spezielle Zubereitung, die jene alte Kunstfertigkeit des Apothekers verlangt, die einmal alltäglich war: Pillen, Salben oder Zäpfchen selbst herzustellen. Die gesetzlichen Krankenkassen erstatteten im Jahr 2009 in Deutschland etwa 16 Millionen solcher individueller Rezepturen, berichtet die „Apotheken Umschau“.

So sind etwa Kindermedikamente in altersgerechter Dosierung Mangelware und müssen deshalb oft vom Apotheker „angepasst“ werden. Hautärzte verordnen häufig auf den Einzelfall zugeschnittene Salben. Allergiker sind eine weitere Klientel, für die Spezialanfertigungen nötig sind. Damit die Qualität stimmt, können die Apotheker Stichproben ihrer „Maßanfertigungen“ im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker untersuchen lassen. Jährlich beteiligen sich daran rund 7000 Apotheken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.