Warum es kaum Gründe gibt, Sport in der Schwangerschaft zu meiden

Viele Schwangere reduzieren ihr Fitnessprogramm aus Angst, dem Baby zu schaden. Aber medizinische Gründe gegen körperliche Belastungen gibt es kaum, solange es sich nicht um eine Risikoschwangerschaft handelt. „Bislang gibt es keine Studie, die einen schädigenden Effekt von Sport in der Schwangerschaft gezeigt hat“, erklärt Professor Dr. med. Frank Nawroth, Frauenarzt aus Hamburg, im Apothekenmagazin „BABY und Familie“. Eher ist das Gegenteil der Fall: Sportliche Mütter erleben leichtere Geburten, und die Babys haben bessere Stoffwechselwerte, seltener Übergewicht und sind unempfindlicher gegen Stress.

Wie intensiv Frauen in der Schwangerschaft Sport treiben dürfen, hängt davon ab, wie sportlich ihr Alltag zuvor war. Nawroth hält das eigene Körpergefühl der Frauen für den besten Taktgeber. Gerade Sport-Neulinge sollen aber verletzungsträchtige Sportarten meiden und zunächst mit ihrem Frauenarzt oder der Hebamme sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.