Warum jemand an einem Stromkabel „hängenbleiben“ kann, und was ein Helfer dann zu tun hat

Fasst jemand mit der Hand an ein schadhaftes oder nicht isoliertes, stromführendes Kabel, kann ein Krampf ihn daran fesseln. Die Ursache: Auch unsere Muskeln werden von kleinen Stromimpulsen gesteuert. Da im Bereich der Hände die Beugemuskeln stärker sind als die Streckmuskeln, überwiegt der Greifreflex, wenn beide Gruppen durch den Strom von außen gleichzeitig aktiviert werden: Das Opfer „bleibt hängen“. „Ein Ersthelfer muss den Stromkreis sofort unterbrechen, indem er das Gerät ausschaltet, den Stecker zieht oder die Sicherung herausdreht“, erklärt Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion „Das sichere Haus“ in der „Apotheken Umschau“.

Sie mahnt, bei Arbeiten an der Elektrik immer die Sicherung herauszudrehen. Ein kurzer elektrischer Schlag mit 230 Volt bleibt meistens ohne gesundheitliche Folgen. Ist ein Opfer aber bewusstlos und atmet nicht, muss umgehend der Notarzt gerufen und mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.