Insulin, das für Diabetiker wichtige Medikament, wird ins Fettgewebe unter die Haut gespritzt. Korpulente Patienten benötigen dafür entgegen einer oft geäußerten Vermutung keine besonders lange Nadel. Bei Erwachsenen ist die Haut etwa 1,9 bis 2,4 Millimeter dick – unabhängig von Alter oder Gewicht. Deshalb reicht eine kleine, 4 mm kurze Nadel, erklärt die Diabetesberaterin Heidi Wechinger im Apothekenmagazin „Diabetes Ratgeber“.

Bei größeren Insulinmengen, etwa ab 20 Einheiten, habe sie jedoch die Erfahrung gemacht, dass der Wirkstoff bei kurzer Nadel aus der Einstichstelle zurückläuft. Bei längeren Nadeln kann Insulin aber in den Muskel gelangen und zu schnell vom Körper aufgenommen werden. Wechinger rät, nach Rücksprache mit dem Arzt oder Diabetesberater auszuprobieren, welche Nadellänge die geeignete ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.