Die Spermien mancher Männer dringen weniger gut als andere zu den Eizellen ihrer Partnerinnen durch. Forscher der Universität Kalifornien in Davis (USA) machen dafür die genetischen Anlagen mitverantwortlich, berichtet die „Apotheken Umschau“. Den Spermien der betroffenen Männer fehlt ein bestimmtes Oberflächeneiweiß, das nötig ist, einen zähen Schleim der Gebärmutter zu durchdringen.

Fügten die Forscher dieses Eiweiß den beeinträchtigten Samenzellen von außen zu, so verhielten sie sich normal. Das Fehlen des Eiweißes beruht auf einem weit verbreiteten Gendefekt, den rund ein Drittel der untersuchten Asiaten, Afrikaner und Europäer aufweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.