Armut nimmt zu in Deutschland. Der Anteil der Personen, die als arm gelten oder von Armut bedroht sind, stieg von 1998 bis 2008 von 11 auf 14 Prozent, berichtet die „Apotheken-Umschau“. Die Zahlen beruhen auf dem Sozio-oekonomischen Panel des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Armut macht demnach auch heute noch krank und mindert die Lebenserwartung.

Töchter aus armen Familien haben eine um rund acht, Söhne eine um elf Jahre geringere Lebenserwartung als der Nachwuchs von Spitzenverdienern. Besorgniserregend ist, dass zunehmend Kinder von Armut betroffen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.