Viele Menschen schmücken auch in diesem November wie jedes Jahr die Gräber ihrer Angehörigen. Zu Allerheiligen oder zum Totensonntag gedenken sie mit Gestecken und Kränzen ihrer Lieben. Ein Brauch, der genauso wie Schmerz und Trauer direkt nach dem Tod eines geliebten Menschen von Geschäftemachern ausgenutzt wird, meinen viele Deutsche laut einer repräsentativen Umfrage der „Apotheken Umschau“. Mehr als jeder Dritte (36,6 Prozent) der in der Studie Befragten hält demnach das „ganze Getue“ um Beisetzung, Trauerfeier, Grabsteine, Blumenkränze und ähnliches für reine Geschäftemacherei.

Unabhängig davon begehen 32 Prozent der Deutschen diese Feiertage ganz bewusst, weil ihnen das Gedenken an die Verstorbenen und die eigene Sterblichkeit wichtig ist. Mehr als zwei Drittel (67,4 Prozent) geben zudem an, dass ihnen eine Trauerfeier sehr wichtig sei, um mit dem Verlust einer nahestehenden Person umgehen zu können.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.931 Personen ab 14 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.