Ein entdeckter Prostatakrebs muss nicht in jedem Fall behandelt werden. Professor Lothar Weißbach, mitverantwortlich für die Prostatakrebs-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Urologie, empfiehlt öfter auf die „aktive Überwachung“ zu setzen. „Die uns vorliegenden Zahlen sprechen für zu häufige Operationen“, sagt er in der „Apotheken-Umschau“. Bei der „aktiven Überwachung“ soll eine Behandlung erst erfolgen, wenn bestimmte Hinweise dies als notwendig erscheinen lassen.

Weißbach sieht darin eine mögliche Antwort auf das Dilemma der Übertherapie und die damit verbundenen Nebenwirkungen. Prostatakrebs kann heute sehr früh entdeckt werden. Aus Untersuchungen an Leichen ist bekannt, dass viele Männer einen solchen Tumor in sich trugen, der niemals Beschwerden bereitet hatte – eine Behandlung mit dem Risiko von Inkontinenz und Impotenz würde den Betroffenen also eher schaden als nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.