Dreidimensionale Filme können zu Kopfschmerzen führen, weil sich die Augen ständig auf unterschiedliche Entfernungen einstellen müssen, berichtet die „Apotheken Umschau“ unter Berufung auf Forscher aus Berkeley (USA). Diese stellten fest, dass bei einem kleinen Monitor oder Display und geringer Entfernung alles, was „aus dem Bild heraus auf den Betrachter zukommt“, die Augen besonders stark anstrengt. Sie raten, auf längeren 3-D-Genuss zu verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.