Vor Henna-Tattoos als Urlaubssouvenir auf Kinderhaut warnt Dr. med. Klaus Rodens, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt in Langenau bei Ulm und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, im Apothekenmagazin „BABY und Familie“. Die Farbstoffe dieser Tattoos verursachen oft Kontaktallergien. Sie können mit so starken Entzündungen einhergehen, dass manchmal ein Leben lang Narben bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.