Statistiken zeigen, dass Arme und weniger Gebildete ein höheres Risiko haben, an Diabetes zu erkranken und früher an den Folgen zu sterben. Mediziner der Universität Jena konnten dieses Ungleichgewicht durch eine intensive Betreuung aufheben, berichtet die „Apotheken Umschau“. Nach einem sechsjährigen intensiven Schulungsprogramm mit 1000 Diabetikern aus unterschiedlichen sozialen Verhältnissen konnten sie zwischen Arm und Reich keine gesundheitlichen Unterschiede mehr feststellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.