Wer zu Fuß etwas für seine Gesundheit tun will, muss mindestens flott gehen

Wer geht, lebt gesünder – und länger. Der Blutdruck sinkt, ebenso das Risiko für Depressionen, Diabetes, Demenz, Herz-Kreislauf-Leiden und vermutlich auch für Krebs. Aber auch bei dieser Art der Vorsorge kommt es auf die Dosis an: „Schlendern bringt wenig, man sollte flott gehen. Gut ist, wenn man etwas aus der Puste kommt“, sagt Professor Martin Halle von der Technischen Universität München im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

Wer das stramme Gehen erst beginnt, sollte sich langsam steigern: einmal wöchentlich beginnen, bis man schließlich jeden Tag seinen Marsch macht. Fein raus sind meist Hundebesitzer: Gassigeher, so eine Studie, haben ein geringes Risiko für Diabetes, Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.