Was ein neues Medikament für Alkoholabhängige kann – und was es nicht kann

Ärzte können nun ein Medikament verschreiben, das Alkoholabhängigen helfen soll, weniger zu trinken. Nach der EU hat auch der Gemeinsame Bundesausschuss den Weg für den Wirkstoff Nalmefen freigemacht. Er soll bei Bedarf eingenommen werden, etwa ein bis zwei Stunden vor einem trinkträchtigen Ereignis. Dr. Heribert Fleischmann, Vorsitzender der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen, ist skeptisch.

Der Effekt der Arznei sei zu gering und sie sei zu teuer. Viele Ärzte sind optimistischer: „Wer nicht schwer abhängig ist, kann versuchen, mithilfe von Nalmefen seinen Konsum zu reduzieren“, sagt Professor Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charité in der „Apotheken Umschau“. Er warnt allerdings davor, die Wirkung des Medikaments zu überschätzen: „Tabletten allein nützen nichts. Man muss auch motiviert sein, das eigene Trinkverhalten zu verändern.“ Das scheint Konsens zu sein: Die Tablette kann nur unterstützend wirken, wenn jemand die Sucht wirklich besiegen will.

Leave a Reply