Schluss mit dem Fitness-Halbwissen: Fakten über Muskelkater, Trinken beim Sport und Pausen

Fitness-Training ist gesund. Ob Laufen, Gymnastik oder Ausdauertraining – wer sich bewegt, tut etwas für seinen Körper und fühlt sich besser. Doch gerade Anfängern kann es passieren, dass sie nach dem Sport Muskelkater bekommen. Was dagegen hilft, dazu hat Petra Bröcker mit einem Experten gesprochen: Petra Bröcker: Beim Thema Muskelkater gehen die Meinungen auseinander: Manche behaupten, man müsste pausieren, wenn die Muskeln weh tun. Andere sagen, in so einem Fall helfe am besten verschärftes Training.

Was Muskelkater genau ist und was dagegen hilft, weiß Hans Haltmeier, Chefredakteur der „Apotheken Umschau“: „Muskelkater entsteht nach ungewohnten oder starken Belastungen. Vor allem bei untrainierten Menschen, indem sich feinste Risse im Muskel bilden. Das ist eigentlich ein gutes Zeichen, denn es ist ein Signal für den Muskel, zu wachsen. Allerdings braucht der Muskel danach ungefähr eine Woche, um zu regenerieren. So lange sollte man dann nicht weitertrainieren.“

Wer sich körperlich verausgabt, muss viel trinken. Umstritten ist aber, wann man am besten trinkt – vor dem Training oder währenddessen?

„Wer Sport treibt, braucht unbedingt ausreichend Flüssigkeit. Denn bei zu wenig Flüssigkeit bringt man auch nicht die entsprechende Leistung. Man sollte aber vor dem Sport ausreichend trinken, ungefähr eine Stunde vorher. Wenn man zwischendurch noch trinken möchte, dann nur kleine Mengen.“

Auch über das Thema „Trainings-Pausen“ gibt es unterschiedliche Meinungen. Hier der Rat vom Experten:

„Man sagt ja: ‚Die Pause macht den Erfolg‘ und das stimmt auch. Besonders beim Krafttraining ist es so, dass Pausen es erst ermöglichen, die Bewegungen richtig auszuführen und dadurch entfaltet das Training dann die beste Wirkung. Es gibt eine Faustregel: Für Untrainierte ist es so, dass sie nach Krafttraining 48 bis 72 Stunden pausieren sollten und nach Ausdauertraining bis zu 36 Stunden.“

Wer Sport treibt, um überflüssige Pfunde loszuwerden, für den gibt es einen weiteren Tipp aus der „Apotheken Umschau: Starten Sie das Training nicht mit leerem Magen, sondern wenn Sie eine Kleinigkeit gegessen haben. Sonst sind Sie nach dem Sport ausgehungert und die Versuchung ist sehr groß, sich mit einer reichhaltigen Mahlzeit für die Anstrengung zu belohnen.

Leave a Reply