Jeder Zweite ist der Meinung, dass es heute quasi zum guten Ton gehört, „im Stress“ zu sein

Das zunehmende Burn-out-Risiko ist seit Jahren in aller Munde – die Mehrheit der Bundesbürger sieht sich selbst aber nicht in Gefahr, und so mancher zweifelt sogar die Beschwerden von Betroffenen an. Laut einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ bekunden 53,5 Prozent der Frauen und Männer in Deutschland, dass sie noch nie Probleme mit Ausgebrannt-Sein durch zu viel Stress hatten und nach eigener Einschätzung auch nie unter einem Burn-out-Syndrom leiden werden.

Ebenfalls jeder Zweite (50,9 Prozent) ist der Meinung, „im Stress“ zu sein gehöre heute quasi zum guten Ton. Und mehr als ein Viertel der Bundesbürger (25,6 Prozent) vertritt sogar die Ansicht, dass sich viele Menschen mit einem (angeblichen) Burn-out-Syndrom nur wichtig machen wollen.

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.986 Frauen und Männern ab 14 Jahren.

Leave a Reply