Was ein Sportpsychologe empfiehlt, um das Scheitern guter Vorsätze zu vermeiden

Der Januar ist der Monat der guten Vorsätze. Nun soll es zum Beispiel endlich klappen mit der regelmäßigen Bewegung. Aber hatten Sie sich das im vergangenen Jahr nicht auch schon vorgenommen? „Hängen Sie deshalb Ihre Ziele nicht zu hoch, und machen Sie sich vorher klar, welche Nachteile auch damit verbunden sind“, rät Prof. Ralf Brand, Sportpsychologe von der Uni Potsdam, im Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“.

„Wählen Sie ein Ziel aus, das Sie sofort und unmittelbar überprüfen können. Alle anderen Überlegungen sollten Sie außer Acht lassen“, schlägt er vor. Motivation entstehe dadurch, dass man solche konkreten Vorsätze umsetzt. Verstärken könne man sie durch eine Belohnung, etwa ein Kino- oder Theaterbesuch, wenn es geklappt hat. Und ein bisschen Druck dürfe auch sein: „Informieren Sie so viele Leute wie möglich über Ihre konkreten Absichten. Nichts wirkt stärker als der wahrgenommene soziale Druck.“

Leave a Reply